Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Fragen & Antworten

1. Sind modellierte Fingernägel schädlich für den Naturnagel?
Bei fachgerechter Anwendung von zugelassenen Modellagematerialien ist keine Schädigung der Naturnägel zu erwarten. Desweiteren sind nur Schädigungen beim falschen Befeilen des Naturnagels zu erwarten.

 
2. Aus welchem Material besteht eine Nagelmodellage?
Das Material, aus dem die künstlichen Nägel bestehen, ist in jedem Fall ein Acryl, das sich durch die Verarbeitung und vor allem die Aushärtung von den anderen unterscheidet, auch wenn die Bezeichnungen hierfür etwas irreführend sind. Der Ursprung der Materialien kommt aus der Zahnmedizin.

Acryl
Sogenannte Acrylnägel werden mithilfe eines Zweikomponentenacryls, einer Flüssigkeit und einem sehr feinen Acrylpulver, aufgebaut. Dieses System härtet nach dem Mischen der Komponenten selbständig aus.

Gel
Als Gelnägel werden Nägel aus einem UV-reaktiven Acrylgel, welches unter UV-Licht aushärtet, aufgebaut. Die Nageldesigner besitzen dazu ein eigenes Härtungsgerät, in das der Kunde seine Hand legt.

 

3. Werden Naturnägel dünner, wenn man längere Zeit eine Modellage trägt?
Nach dem Entfernen des Modellagematerials kann sich je nach Empfindlichkeit der Nagel dünner und weich anfühlen, da das Keratin des Nagels Luft zum Aushärten benötigt. Dieses Gefühl wird deshalb nach einigen Tagen nicht mehr spürbar sein.

 

4. Kann mein Nagel unter der Modellage noch atmen?
Leider hält sich das hartnäckige Gerücht, dass der Nagel unter der Modellage nicht mehr atmen kann. Die Nägel selbst bestehen aus Horn und müssen deswegen auch nicht atmen.

 

 

5. Wie kann ich meine Nägel und Hände bis zum nächsten Servicetermin optimal pflegen?
Die Pflege unterscheidet sich nur geringfügig von der herkömmlichen Pflege von Naturnägeln. Das Schneiden der Nagelhaut sollte unbedingt vermieden werden. Das regelmässige Verwenden von Nagelöl versorgt den Nagel optimal und hält den Nagel geschmeidig und die Modellage flexibel. Damit erhalten die künstlichen Fingernägel die bestmögliche Unterstützung für die Haltbarkeit.
Das Verwenden von acetonfreiem Nagellackentferner und feinkörnigen Sandblattfeilen schont die Modellage.

 

6. Muss eigentlich etwas beachtet werden vor dem nächsten Service-Termin?
Um Anhaftungsprobleme der neuen Modellage zu vermeiden, ist der übermässige Kontakt mit Wasser, wie z.B. Baden, und das Eincremen der Hände direkt vor dem Servicetermin zu vermeiden. Das Verwenden von Nagelöl sollte mindestens 24h vor dem Termin nicht mehr erfolgen.

 
7. Was versteht man eigentlich unter French?
Unter French versteht man die schlichteste Variante in der Nagelverzierung. Die Nagelspitze wird aus natur- bis strahlendweissem, der Rest aus transparentem oder leicht milchigem Material gearbeitet.
Das Gestalten der Frenchoptik kann auch farbig erfolgen.

 

8. Was ist zu tun, wenn man keine künstlichen Fingernägel mehr möchte?
Das Material sollte unbedingt fachgerecht entfernt werden, damit eine Schädigung der Naturnägel ausgeschlossen ist.

 

9. Was ist der Unterschied zwischen einer Elektrofeile zu einer herkömmlichen Sandblattfeile?
Die Elektrofeile ermöglicht nicht nur schonendes und präzises Arbeiten, sondern auch eine Zeitersparnis beim Bearbeiten der Modellage.